Home | Archiv

Archiv

BRENNNEN VON ZIEGEL IM ZICK-ZACK-OFEN

Von Montag, dem 11. Oktober, bis Donnerstag, dem 14. Oktober 2010, werden im historischen Zick-Zack-Ofen nach althergebrachter Art Ziegel gebrannt.

Wie schon bei Führungen  durch die Ziegelei angekündigt, ist es nun wieder soweit, dass der Ofen in Betrieb genommen wird.
Der Besucher kann sich an diesen Tagen in der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr über diese heute seltene Produktionsweise informieren und dieses alte Handwerk hautnah erleben. 
Durch die Brennlöcher  auf dem Ofenplateau kann der  interessierte Gast die glühenden Ziegel betrachten. Bei 600 Grad Celsius beginnen  die Ziegel dunkelrot zu glühen. Die Temperatur  wird im Laufe der Zeit bis auf knapp 1000 Grad Celsius  erhöht. Bei dieser Temperatur leuchten sie in gelblicher Farbe.
Bis Freitag kann der interessierte Besucher noch die glühenden Ziegel im Ofen besehen, die dann nach dem Brennen langsam abkühlen. 
Dieses Ereignis, das nur ein bis zweimal im Jahr  stattfindet, sollte sich kein Besucher entgehen lassen.
 

Inbetriebnahme der historischen Maschinen

Ein- oder zweimal im Jahr nehmen die Mitarbeiter des Techn. Denkmals die alten Maschinen der Ziegelei in Betrieb und es werden auf althergebrachte Weise Ziegel produziert. Dabei werden der Kastenbeschicker, der Nasskoller, die Strangpresse, der Abschneider und das Hub- und Senkgerüst aus dem „Dornröschenschlaf“ erweckt. Diese Maschinen waren bis zum Jahre 1990 fast täglich in Einsatz. Auch noch heute funktionieren sie akkurat. Dabei arbeiten sie auf dem technologischen Stand von 1903, als die Ziegelei Hundisburg von der Hand- auf Maschinenproduktion umstellte. Natürlich sind die heutigen Maschinen nicht so alt, sie stammen aus den 60ziger Jahren, sind aber vom technologischen Aufbau, wie die Maschinen aus den Anfangsjahren.

Dieses außergewöhnliche Ereignis findet am Montag, dem 23. August in der Zeit von 8.00 bis 15.00 Uhr statt. Dazu sind alle interessierten Besucher herzlich eingeladen.

 

Dampfspektakel in der Ziegelei Hundisburg

15. Mai 2010 von 10.00 Uhr -17.00 Uhr

16. Mai 2010 von 10.00 Uhr -16.00 Uhr

Wir präsentieren Ihnen ein Dampfspektakel für einen Obolus von einem Ziegeleitaler - 2 Euro

  • eine dampfbetriebene Lok
  • dampfbetriebene Fahrzeuge (Motorrad, LKW, Auto)
  • Fahrten mit den verschiedenen Feldbahnen
  • Haraldiono Kinderspaß u. a. mit Springburg, Animationszauberei, Kinderschminken, Elektrojeeps ... (nur Sonntag von 10.00 - 16.00 Uhr)
  • Führungen durch die Ziegelei
  • Formen in der Keramikwerkstatt
  • Jeder 100. Besucher erhält eine Überraschung aus Keramik
  • Kuchen und Brot aus dem hauseigenen Backofen (Brotverkauf nur Samstag)


Zum dritten Mal findet der Tag der Industriekultur in Sachsen-Anhalt statt, um Touristen Geschichte und Wissen zur Industrie zu vermitteln.
 
Zwischen Altmark und Zeitz öffnen Museen, Besucherbergwerke, aber auch produzierende Unternehmen ihre Türen.
Hintergrund ist, dass auf dem Territorium des Landes im 20. Jahrhundert viele bahnbrechende Erfindungen und Entwicklungen entstanden, an deren Wurzeln und Wirkung erinnert werden soll. Zugleich soll die regionale Identität geschärft werden.
 
Auch im Bördekreis können Gäste einiges erleben und erfahren. Das Technische Denkmal Ziegelei Hundisburg wird an diesem Tag mit dem Zick-Zack-Ofen brennen – ein seltenes Ereignis. Die Mitarbeiter der Ziegelei zeigen die Kunst des Brennens von Ziegel in einem historischen Ofen.
 
Die Ziegelei Hundisburg ist in der Zeit von 10.00-16.00 Uhr geöffnet.
Um 10.00 und 14.00 Uhr bieten die Mitarbeiter Führungen an, wo der Besucher die Geschichte und die Produktion der Ziegelei kennen lernt. Weiterhin können Einzelbesucher sich Audiogeräte ausleihen und selbständig das Technische Denkmal erkunden.
Nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene fährt durchgehend die Feldbahn (bei Regen nicht).

An diesem Tag sind alle Veranstaltungen kostenlos.

Lehrgang

Anwendung von Marble-Cement (Intensiv-Grundkurs I)

Marble-Cement oder auch Marmor-Cement ist ein vorwiegend aus Gips bestehendes Marmorimitationsmaterial, das seinen industriellen Ursprung in England hatte. Er wurde im Sinne eines natürlichen Marmors vor allem für Dekorationsputze, Profilschablonenzüge für Gesimse, Rahmungen und Paneele, Abgüsse, Fußböden sowie Fußbodeninkrustationen und Tischplatten verwendet. Kein anderes Marmorimitationsmaterial, auch nicht der Stuckmarmor, erreichte die Qualität dieses Materials.

In der besonderen englischen Qualität wurde das Material lediglich zwischen 1843 und ca. 1910 in Deutschland verwendet und war später nur noch in schlechterer Qualität bis ca. 1960 als sogenannter Marmorgips zu beziehen. Danach wurde die Produktion eingestellt. Die Herstellungs- und Handwerkstechnik geriet vollständig in Vergessenheit.

Erst durch gründliche historische Studien und mehr als 10jähriger eigener Forschungen des Kursleiters Jörg Breitenfeldt konnten die wesentlichen Fragen zur Wiederherstellung des speziellen Materials und zur technologisch-handwerklichen Anwendung geklärt werden. Diese Ergebnisse flossen in den letzen Jahren u. a. in die Restaurierungskonzeption zum Neuen Museum ein und waren ausschlaggebend für die Entscheidung, alle Marble-Cement-Oberflächen originalgetreu zu restaurieren.

Extra für den Wiederaufbau des Neues Museums wurde der Baustoff Marble-Cement in vergleichbarer Qualität zum englischen Vorbild durch die Hundisburger Baustoffmanufaktur bis zur Produktionsreife weiterentwickelt (Ansprechpartner Herr Wolfgang Kaiser) und seit dem wieder in der historischen Qualität produziert. Das Material aus Hundisburg wurde schließlich für die Restaurierung und Rekonstruktion der Marble-Cement-Bauteile unter der Leitung von Jörg Breitenfeldt im Neuen Museum verwendet. Im Zuge der Restaurierung des Neuen Museums wurde somit nicht nur ein vergessener Baustoff wiederentdeckt, sondern auch eine verloren gegangene handwerkliche Technik wiedergewonnen.

Das Material Marble-Cement aus Hundisburg steht nun auch für andere Projekte und Anwendungen zur Verfügung und wird in verschiedenen Varianten angeboten. Im Produktionsverfahren wird ein handverlesener und gereinigter Rohgips in zwei getrennten Stufen gebrannt, wobei nach dem ersten Brand eine Kaliumaluminiumsulfatlösung (Alaun) als „Löschmittel“ zugesetzt wird und der zweite Brand bei einer sehr hohen Temperatur erfolgt. 

Das fein gemahlene und hochweiße Material wird pulverförmig und trocken in Fässern geliefert und kann auf der Baustelle mit einer Alaunlösung als Anmachwasser angerührt und schließlich verarbeitet werden. 

Das eigene Verhalten des historischen Materials erforderte allerdings in der Verarbeitung ein „Umdenken“ des Stuckateurs und Restaurators und eine spezielle Verarbeitungstechnik. 

Kursdurchführung / Kursinhalte:

Die Kursdozenten werden die werktechnische Besonderheiten von Marble-Cement im praktischen Teil des Kurses ausführlich erläutern und anhand von Übungen praktisch vermitteln. Die Kursteilnehmer werden die Gelegenheit haben, grundsätzliche Techniken der Anwendung unter Anleitung selbst zu erproben. Im theoretischen Teil des Kurses werden das chemisch-physikalische Grundwissen zur Anwendung des Materials vermittelt und aktuelle und historische Anwendungsbeispiele vorgestellt.

Kursdurchführung/Dozenten:

Dipl.-Rest. Jörg Breitenfeldt M.A. (Kursleiter)

Dipl.-Restauratorin Swantje Saadhoff und/oder
Restaurator und Stuckateuermeister Pau Jacob (je nach Teilnehmeranzahl) 

Jörg Breitenfeldt, Paul Jacob und Swantje Saadhoff waren gemeinsam über viele Jahre an der Entwicklung und den Tests der Marble-Cement-Anwendungstechnik beteiligt und u. a. während des Wiederaufbaus des Neuen Museum für die gelungene Restaurierung und Rekonstruktion der Marble-Cement-Bauteile zuständig und verantwortlich. Sie gelten als die Marble-Cement-Spezialisten und geben erstmalig und exklusiv über das Netzwerk-Kulturgut ihren Kurs zu dieser spannenden und fast vergessenen historischen Werktechnik.

Ein Aufbaukurs für fortgeschrittene Anwender ist in Vorbereitung und für den Winter 2010 geplant. 

Termin für Grundkurs I 

18. – 20 Februar 2010


Ablauf:

  1. Tag (Anreisetag) Donnerstag den 18. Februar:            12.00 – 19.00 Uhr 6 Stunden
  2. Tag Freitag den 19. Februar:                                     09.00 – 18.30 Uhr 7 Stunden
  3. Tag Sonnabend 20. Februar:                                     09.00 - 13.00 Uhr 4 Stunden (danach Ausstellung eines Teilnahmezertifikats einer Weiterbildungsveranstaltung von Netzwerk Kulturgut eG und Abreise)
  • Insgesamt: 17 Stunden

     

Adresse und Veranstaltungsort:

Technisches Denkmal Ziegelei Hundisburg 

Jacob-Bührer-Straße 2

39343 Haldensleben OT Hundisburg

Preis:

Preis für Mitglieder von Netzwerk Kulturgut eG: 280,00 €

Regulärer Preis (für Nichtmitglieder): 510,00 €
Preis für Studenten und Auszubildende (begrenzte Teilnehmerzahl): nach Vereinbarung

 
Kosten für die Unterbringung werden bei Bedarf durch die Teilnehmer selbst getragen. Heiß- und Kaltgetränke werden für die Dauer des Kurses und in den Pausen zur Verfügung gestellt.

 
An den Abenden werden gemeinsame Essen in einer nahegelegenen zünftigen Gastwirtschaft organisiert und ist Zeit für Gespräche und zum persönlichen Kennenlernen der Kursteilnehmer.

 
Das benötigte Spezialwerkzeug und das Material Marble-Cement wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte Arbeitskleidung mitbringen!

Der Kurs findet direkt auf dem Gelände und in den historischen Räumlichkeiten des Technischen Denkmals Ziegelei Hundisburg statt.

 
Sehr schöne und preiswerte Unterbringung ist direkt im Ort möglich. Buchung z. B. direkt über: Torhausherberge im Schloss Hundisburg.

 


BRENNNEN VON ZIEGEL IM ZICK-ZACK-OFEN


Von Montag, dem 9. November, bis Donnerstag, dem 12. November 2009, werden im historischen Zick-Zack-Ofen nach althergebrachter Art Ziegel gebrannt.

Wie schon bei Führungen  durch die Ziegelei angekündigt, ist es nun wieder soweit, dass der Ofen in Betrieb genommen wird.
Der Besucher kann sich an diesen Tagen in der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr über diese heute seltene Produktionsweise informieren und dieses alte Handwerk hautnah erleben. 
Durch die Brennlöcher  auf dem Ofenplateau kann der  interessierte Gast die glühenden Ziegel betrachten. Bei 600 Grad Celsius beginnen  die Ziegel dunkelrot zu glühen. Die Temperatur  wird im Laufe der Zeit bis auf knapp 1000 Grad Celsius  erhöht. Bei dieser Temperatur leuchten sie in gelblicher Farbe.
Bis Freitag kann der interessierte Besucher noch die glühenden Ziegel im Ofen besehen, die dann nach dem Brennen langsam abkühlen. 
Dieses Ereignis, das nur ein bis zweimal im Jahr  stattfindet, sollte sich kein Besucher entgehen lassen.


Stossfeuer

Dampfspektakel in der Ziegelei Hundisburg

16. Mai 10.00 Uhr -17.00 Uhr
17. Mai 10.00 Uhr -16.00 Uhr

Wir präsentieren Ihnen ein Dampfspektakel für einen Obolus von einem Ziegeleitaler - 1 Euro

  • dampfbetriebene Fahrzeuge (Moterrad, LKW, Auto)
  • Fahrten mit den verschiedenen Feldbahnen
  • Haraldiono Kinderspas u. a. mit Springburg, nostalgisches Kinderkarussel, Kinderschminken, Clown Peppi ... (nur Sonntag von 10.00 - 16.00 Uhr)
  • Führungen durch die Ziegelei
  • Formen in der Keramikwerkstatt
  • Jeder 100. Besucher erhält eine Überraschung aus Keramik

Kuchen und Zieglerbrot aus dem hauseigenen Backofen

Speisen aus der Gulaschkanone und dem Smoker

Download Flyer































 
4. Hundisburger Kalk-, Gips- und Backsteintage

Dienstag 5. und Mittwoch 6. Mai 2009

Kalke, Gipse und Backsteine - energetische Anforderungen an das Baudenkmal

Download HOTELINFORMATION

Download ANMELDEFORMULAR

Download PROGRAMM


SELTENES EREIEIGNIS IN DER ZEIGELEI HUNDISBURG

Seltenes Ereignis in der Ziegelei Hundisburg – Brennen im Zick-Zack-Ofen

Von Montag, dem 1. Dezember, bis Mittwoch, dem 3. Dezember 2008, werden im historischen Zick-Zack-Ofen nach althergebrachter Art Ziegel gebrannt.

Der Besucher kann sich an diesen Tagen in der Zeit von 9.00 bis 16.00 Uhr über diese heute seltene Produktionsweise informieren und dieses alte Handwerk hautnah erleben. Sie können in den Ofen sehen und glühende Ziegel beobachten, wenn die Temperaturen im Ofen über 600 Grad Celsius gestiegen sind. Besonders beeindruckend sind die glühenden Ziegel bei 1000 Grad Celsius.

Bis Freitag kann der interessierte Besucher noch die glühenden Ziegel im Ofen besehen, die dann nach dem Brennen langsam abkühlen. 

Dieses Ereignis, das nur ein bis zweimal im Jahr  stattfindet, sollte sich kein Besucher entgehen lassen.




Dampfspektakel in der Ziegelei Hundisburg

17. Mai 10.00 Uhr -18.00 Uhr
18. Mai 10.00 Uhr -16.00 Uhr

Wir präsentieren Ihnen ein Dampfspektakelfür einen Obolus von einem Ziegeleitaler - 1 Euro

eine Dampfwalze und ein dampfbetriebenes Automobil

verschiedene Oldtimer Fahrten mit den verschiedensten historischen Feldbahnen

Haraldino - Kinderspaß u.a. mit Kinderspringburg, Elektrojeeps, Kinderschminken, Clown Peppi ... (nur Sonntag von 10.00 - 16.00 Uhr)

Formen in der Keramikwerkstatt

Führung durch die Ziegelei

Jeder 100. Besucher erhält eine Überraschung aus Keramik.
Für die gastronomische Betreuung ist gesorgt!

+Kuchen und Zieglerbrot aus dem hauseigenen Backofen+





Halloween in der Ziegelscheune

30. Oktober 2005 um 20:00 Uhr

Im Angebot Orginal Guinnes Bier und verschiedenste Speisen.

 
Download Presseinfo
 
Dampfspektakel in der Ziegelei Hundisburg

08. Mai 2005 um 10:00-17:00 Uhr

Wir präsentieren Ihnen:

eine Dampfwalze, die im Außengelände einen Weg befestigt,
eine Dampflokomotive in Miniatur mit Personentransport,
eine Dampflokomobile mit historischer Presse, mit der Ziegel gefertigt werden,
den Aufbau eines Feldbrandofens,
Führungen durch die Ziegelei,
Fahrten mit der Feldbahn
und Formen in der Keramikwerkstatt

Jeder 100., 500. und 1.000 Besucher erhält eine Überraschung aus Ton. Jeder Besucher nimmt an der Verlosungeiner handgeformten Keramikfigur teil. Ein Ziegeleitaler von 1,- € ist zu entrichten.

Download Infoblatt

 
2. Hundisburger Kalk-, Gips- und Backsteintage

Dienstag 10. und Donnerstag 11. Mai 2005

Kalke, Gipse und Backsteine - traditionelle Bestandteile historischer Bauwerke

Download Infoblatt

 
Internationale Sommermusikakademie Schloss Hundisburg

Dienstag, 2. August 2005 um 20 UHR

JAZZ IN DER ZIEGELEI "cello on the rocks" oder "wer schmeißt denn da mit Lehm"

CROSSOVER-PERFORMANCE MIT DEM TEUFLISCHEN CELLO-REBELLENWOLFRAM HUSCHKE

16 EUR VVK 20 EUR AK
Tickets in allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse. Tickethotline:03904 - 40411

 
Ausstellung Dachziegel für die Denkmalpflege

18. August bis 20. September 2004

Die Austellung "Dachziegel für die Denkmalpflege" wird am 18. August 2004 um 15:00 Uhr durch Ohrekreis-Landrat Thomas Webel im Technischen Denkmal Ziegelei in Hundisburg eröffnet.

Download Infoblatt

 
I. Hundisburger Ziegeltechnik - Symposium

Dienstag 12. Mai 2004 & Mittwoch 13.Mai 2004

Thema:"Die Dampfmaschine in der Ziegelei".

Download Programmablauf

 
Zieglerfest & Kleines Dampfspektakel

Sonntag 16. Mai 2004

Sie können erleben:

ab 10.00 Uhro Führungen durch die Ziegelei Hundisburg
Fahrten mit der Feldbahn
Formen in der Keramikwerkstatt
Präsentation Historischer Feldbahnen
besonderer Höhepunkt:Ein LKW mit Dampfmaschinenantrieb Marke Sentinel aus dem Jahr 1928 gebaut in Shrewsbery England

Für gastronomische Betreuung ist gesorgt.

Download Plakat

 
Fortbildungsprogramm der Architektenkammer in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Technisches Denkmal Ziegelei Hundisburg e.V.

02. und 03.September 2003

Thema:Denkmalpflege - Architekturoberfläche
Praktisches Kalkseminar

Download Programm.

 
Internationaler Museumstag

18. Mai 2003 ab 10:00 Uhr

Schon traditionell findet im Technischen Denkmal Hundisburg am 18. Mai 2003 ab 10.00 Uhr das Zieglerfest statt. Den Besuchern steht die Keramikwerkstatt zum Formen und Töpfern offen, Fahrten mit der Feldbahn können unternommen werden und in der Führung erfährt man Wissenswertes über die Ziegelherstellung und verschiedenen Brennöfen für Ziegel, Kalk und Gips.

Auch das Oldtimertreffen auf dem Ziegeleigelände wird zum vierten Mal ausgetragen und wird viele Interessierte aus Nah und Fern anziehen. Die Oldtimer werden sich in einer Route durch die Stadt Haldensleben präsentieren.

 
Spanischer Abend "calima flamenca" im Trockenschuppen der Ziegelei Hundisburg

25. April 2003 um 20:00 Uhr

Etwas anzubieten, was es so in Hundisburg noch nicht gab, wollte das Team der Ziegelei Hundisburg und organisiert deshalb eine spanische Nacht.

Am 25.April wird das Quintett "Calima Flamenca" im Trockenschuppen der Ziegelei gastieren. Gesang und Tanz aus dem spanischen Süden bringen diese Musiker mit. Spanisches Flair soll nicht nur das Ensemble vermitteln. An diesem Abend gibt es auch spanische Getränke und Speisen.

 
1. HundisburgerKalk- und Backsteintage

7. und 8. Mai 2003 um 20:00 Uhr

Download Programm.

 
Impressum © 2008 Ziegelei Hundisburg | Alle Rechte vorbehalten